PILGERN NACH SCHÖNSTATT

Aktuelle Berichte

  • Lothar Herter. „Jedes Jahr am Muttertag pilgert eine Gruppe von Ransbach-Baumbach als Dank für die Verschonung im Zweiten Weltkrieg in der Frühe nach Schönstatt zum Urheiligtum. In Höhr-Grenzhausen schließen sich weitere Pilger an. Gerne mit dabei ist Weihbischof Dominikus Schwaderlapp aus Köln, der aus Ransbach-Baumbach stammt. Auch in diesem Jahr war die Pilgergruppe um 6 Uhr morgens in Baumbach gestartet und erreichte gegen 9.00 Uhr den Gnadenort Schönstatt. Am Urheiligtum begrüßte der Rektor P. Anonio Bracht die Gruppe." BERICHT LESEN

 

PILGERN NACH SCHÖNSTATT

  • Viele Menschen unserer Zeit sind vom „Pilgervirus“ infiziert. Sie brechen aus der täglichen Hektik, dem Stress und der Tretmühle der Fremdbestimmtheit aus.
  • Pilgerwege bringen viele Menschen in unserem Land in Kontakt mit dem Segen, der vom Gnadenort Schönstatt ausgeht. Die Initiative „Die Seele geht zu Fuß. Pilgern nach Schönstatt“ fasst diese Pilgerbewegungen zusammen. Willkommen sind alle, Pilger aus Gemeinden und Gemeinschaften, Gruppen und Einzelne.
  • Teilnahme an einzelnen Etappen ist ebenso möglich wie an Mehrtagesrouten.
    Wer am Mitgehen verhindert ist, kann den Weg geistig mitgehen. Machen Sie eine Strecke ihres Alltagsweges zum persönlichen Pilgerweg. Vernetzen Sie sich mit den Fußpilgern im Gebet und mit ihren Anliegen.
  • Der Wallfahrtsort Schönstatt bei Koblenz am Rhein feiert 2014 sein 100-jähriges Jubiläum. Entdecken Sie einen Ort, der für Menschen aus aller Welt zu einer Kraftquelle geworden ist.

 Material zur Gestaltung der Pilgerwege finden Sie unter "Downloads"